Niavarani für VOBIS

Niavarani für VOBIS
Der Kabarettist Michael Niavarani kommt nach Kärnten und bevor auch nur ein Plakat die Litfasssäulen ziert, ist der Abend bereits ausgebucht. Die Kabarett-Fans haben sich ihre Plätze rechtzeitig gesichert. Nur die Kabarett-Fans? „Charity“ steht in fetten Lettern auf der Homepage gleich neben dem Termin: 16. 12. 2009, Casineum Velden. Eine Benefizveranstaltung - aber für wen?  VOBIS?
Navarani braucht keine Werbung, VOBIS schon.

Und so trifft es sich wunderbar, dass Michael Niavarani für eine menschenwürdige Integration von MigrantInnen eintritt, so dass an diesem Abend sowohl Kabarett-Fans als auch die ehrenamtlich für Integration Tätigen einmal auf ihre – buchstäblichen – Kosten kommen. „Alles, was ich schon immer machen wollte – und das an einem Abend" lautet folgerichtig der Titel des aktuellen Solo-Programms.

Niavarani übernimmt Ehrenschutz für VOBIS

Die Wege des persisch-österreichischen Multitalents haben sich mit jenen von VOBIS in Wien gekreuzt, und zwar anlässlich der Verleihung der Wiener „SozialMarie 2009" an den Verein für sein „herausragendes soziales Engagement". Unter den 15 Preisträgern suchte sich Kabarettist Michael Niavarani das Kärntner Projekt aus um für ein Jahr den Ehrenschutz zu übernehmen.

„Ich bin selbst zweisprachig aufgewachsen und weiß, wie wichtig es ist, die Landessprache zu sprechen", erklärt Niavarani und schließt sich dem Begründungstext der Jury an: „Gerade im Kärntner fremdenpolitischen Kontext leistet diese studentische Initiative dauerhafte Pionierarbeit (...), indem sie Voraussetzungen für eine mögliche Integration vermittelt. Umtriebig, aufmüpfig, behutsam. Eine gelungene, eine notwendige Mischung." (O-Zitat aus der Begründung der Jury)

„Umtriebig, aufmüpfig", darin sind sich VOBIS und sein Förderer einig. Doch „behutsam" wird Niavarani den Abend, „der alles vereint, was ich immer schon machen wollte", ganz sicher nicht angehen – sonst wäre Kabarett kein Kabarett!

niavarani 2niavarani 3