An Kärntens Zukunft denken!

von Sr. M. Adreas Weißbacher (Kloster Wernberg)

An Kärntens Zukunft denken!
Vor kurzem bestieg ein junger Kasache zehn Tage vor dem erfolgreichen Abschluss eines Schweißerkurses das Flugzeug zurück in seine Heimat, die er vor 14 Jahren verlassen hatte, weil seine männlichen Verwandten ermordet wurden. Ein knappes Jahr davon verbrachte er in Österreich. Er wurde Kärnten zugeteilt. Wegen Trunkenheit am Fahrrad wurde er als Krimineller bestraft und in die Sonderanstalt Saualm gebracht.
Er gehörte zu jenen Menschen, die im Dezember 2008 auf Herbergsuche nach Klagenfurt kamen, von den zuständigen Behörden ignoriert und schlussendlich durch private Initiativen aufgenommen, Monate hindurch begleitet und gut versorgt wurden. Dieser junge Mann hatte Glück. Seine Gastfamilie hat ihn nach endgültig negativem Asylbescheid bestens vorbereitet auf die Rückkehr in sein Land, das auch ihm fremd geworden war.

Er wird sich erinnern an unser Land: an Beamte, die im Vollzug von Gummiparagraphen stets die härteste Gangart wählen, um Macht zu demonstrieren, an Menschen in diesen Büros, die auch in extremer Situation respektvoll umgehen mit den Opfern solchen Tuns. Er wird sich aber vor allem erinnern an Mitmenschen, die er als Schwestern und Brüder erleben durfte, die ihn bei aller gesellschaftlichen Diskriminierung daran glauben lehrten, dass das Gute im Menschen stärker ist als alle Schwäche und Bosheit.

Die Adventlieder unserer Kirchen spiegeln diese gewaltige Spannung zwischen Gut und Böse, in die ein nur halbwegs bewusst erlebter Alltag uns stellt. Da ist nichts kitschig rührselig, sondern die Aufforderung zu Nüchternheit und Wachsamkeit. So kritische Achtsamkeit auf eigenes Verhalten und gesellschaftliche Entwicklungen erlebte ich bei vielen TeilnehmerInnen am Seminar für "Integration und Dialog". Da ist die Bereitschaft zum Mitgestalten, zum Abbauen von Mauern und Grenzen in den Köpfen.

Viele Menschen an vielen Orten Kärntens setzen sich nach Kräften für so eine bessere Welt ein. Sie sind es, die dieses Land zukunftsfähig und nachhaltig gestalten. Möge ihnen dazu weiterhin viel Phantasie, Kraft und Ausdauer geschenkt sein!