Vorstand

Vorstand

Cristina Beretta

Obfrau

geboren 1973 in Monza/Italia, studierte zunächst Übersetzungswissenschaften in Milano, später Slawistik und Anglistik an der Universität Heidelberg, wo sie 2010 auch promovierte. Stationen ihrer wissenschaftlichen Laufbahn führten sie zudem nach Kroatien, in die Ukraine, nach Slowenien, Serbien und Russland. Etappen ihres sozialen Engagements sind die Mitbegründung des Kulturvereins "Inkantina" in Cabiate/Como/Italia sowie der ehrenamtliche Dienst beim Weißen Kreuz in Mariano/Como/Italia. Seit 2008 ist Cristina Beretta am Institut für Slawistik an der AAU Klagenfurt tätig und arbeitet derzeit u.a. an ihrem Habilitationsprojekt zur postjugoslawischen Kriegsliteratur. Seit 20. Februar 2013 ist sie Vizerektorin für Lehre und Internationales der Universität Klagenfurt.

Denise Branz

Obfrau-Stellvertreterin

geboren 1985 in Friesach/Ktn, ist Gründungsmitglied des Vereins VOBIS. Sie studierte Geschichtswissenschaften und Slawistik an der AAU-Klagenfurt und absolvierte parallel und im Anschluss die Lehrgänge DaF/Daz und Alphabetisierung mit Migrant_innen. 2013 erfolgte der Umzug nach Wien, wo sie zunächst am JUBIZ der VHS 16 Jugendliche in der Basisbildung unterrichtete (Deutsch, Rechnen, Englisch, Sachkunde, IKT). Seit 2014 arbeitet sie als Lerncoach im Projekt spacelab, einem niederschwelligen, arbeitsmarktpolitischen Projekt für Jugendliche mit mehrfachen Problemlagen. Schwerpunkte im Unterricht sind Rechnen/Mathematik, Sachkunde, politische Bildung und Deradikalisierung sowie das Philosophieren mit Jugendlichen.  

Hans Karl Peterlini

Obfrau-Stellvertreter

geboren in Bozen, aufgewachsen zwischen den Sprachgruppen und Mehrheits-Minderheiten-Konflikten in Südtirol, langjährige Auseinandersetzung  Themen von Mehrsprachigkeit, Zusammenleben, Identitätsbildung in ethnisierten Gemeinschaften, Gewaltentstehung und Friedenslösungen; seit 2014 Professor für Erziehungswissenschaft und Interkulturelle Bildung an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt/Celovec.

 Anja Schneider

Schriftführerin

geboren 1979, verheiratet, 2 Töchter. Studium der Informatik und der Sozial- und Integrationspädagogik sowie Absolventin des Basislehrgangs Erwachsenenbildung. Von Beruf Bildungsreferentin und Sozialpädagogin. Von 2004 bis 2007 Pädagogin im Kinderbüro der Alpen-Adria-Universität, von 2008 bis 2009 Sozialpädagogin bei LSB in der Steiermark, seit 2009 Bildungsreferentin bei der Katholischen Frauenbewegung in Kärnten. Schwerpunkte: Frauenstärkung, Diversität und Genderfragen.

Nadja Danglmaier

Schriftführer-Stellvertreterin

geboren 1982, verheiratet, drei Söhne, wohnhaft in Moosburg, studierte Pädagogik und Publizistik an der AAU, Diplomarbeit zu Kommunikationsmustern in Familien von österreichischen Holocaust-Überlebenden in den USA, Dissertation zur Heimatbeziehung österreichischer Holocaust-Überlebender und deren Nachkommen in Israel. 

Nach der Promotion verschiedene (Schul-)projekte zu zeitgeschichtlichen Themen, Forschungsprojekte und Publikationen zu Nationalsozialismus in Kärnten und externe Lehrbeauftragte sowie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft an der Uni Klagenfurt. Nadja Danglmaier ist Leiterin des Netzwerks erinnern.at in Kärnten und entwickelt als solche Unterrichtsmaterialien und organisiert und leitet Fortbildungen für Lehrerinnen und Lehrer zum Thema Nationalsozialismus - mit starkem Fokus auf Regionalgeschichte und Gegenwartsbezüge.  
Seit 2013 organisiert und leitet Nadja Danglmaier Deutschkurse in Moosburg, 2016 schloss sie die zertifizierte Ausbildung zur Inklusionsbegleiterin an der Uni Klagenfurt ab.

Ebru Yerlikaya

Kassierin

geboren 1984 in Crailsheim/Deutschland, kam 2006 nach Kärnten, um an der AAU Klagenfurt Psychologie zu studieren. Während des Studiums arbeitete sie in verschiedenen Bereichen wie z.B. im Bmkz als persönliche Assistentin für Menschen mit Behinderung oder in der Abteilung für Sozialpsychologie, Ethnopsychoanalyse und Psychotraumatologie der AAU als Studienassistentin. Zwischen 2008 und 2012 führte sie im Verein Vobis Deutschkurse für Asylwerbende durch. Seit ihrem Abschluss ist sie beim bfi Klagenfurt als Trainerin zum Thema Gender & Diversity beschäftigt.

-

Enis Husic

Kassierin-Stellvertreter

Mein Name ist Enis Husic, geb. 1980 in Sarajewo, ledig, keine Kinder in Österreich lebend seit 1995. Bis zu dem Krieg in Bosnien und Herzegowina lebte ich mit meiner Familie in Stadt Brcko. Mitte 1992 flüchtete ich mit meiner Familie wegen des Krieges nach Kroatien, wo wir bis 1995 blieben. Im Juli 1995 übersiedelten wir nach Österreich.

In Österreich habe ich mit dem Polytechnischen Lehrgang begonnen um die Deutsche Sprache zu erlernen. Im Anschluss begann ich mit einer Kochlehre, die ich 2001 erfolgreich abgeschlossen habe.

Im Jahr 2005 wollte ich mich weiter entwickeln und begann mit der Studienberechtigungs- Prüfung, bzw. mit vorbereitenden Kurs für Fach „Psychologie “. Nach erfolgreichem Abschluss der Prüfung ging ich 2006 offiziell als ordentlich-Studierender in das Studium der Psychologie über und begann zeitgleich mit Freiwilliger Flüchtlingsarbeit. Im Januar 2008 gründete ich mit Marcel Leuschner einen Deutschkurs für Asylwerber „MELLON“  im Rahmen eines Projektes, unterstützt durch den Verein ASPIS. Bis zum heute werden erfolgreich in mehreren Kurssegmenten zahlreichen Asylwerbern die deutsche Sprache vermittelt.

Ab 2010 arbeitete ich für das Möbelhaus Ikea in Verkauf und ab 2013 begann ich innerhalb dieses Unternehmens bis zum heutigen Tag im Management tätig zu werden. Neben dieser Berufstätigkeit engagiere ich mich weiters als Familienintensivbetreuer.

 

ExpertInnen-Beirat

Irene Cennamo

Magisterstudium der Deutschen Philologie und Romanistik in Innsbruck, Forschungsdoktorat in Allgemeiner Pädagogik, Sozialpädagogik und Allgemeiner Didaktik an der Universität Bozen-Brixen; u.a. DaZ/DaF Didaktikerin und Lehrbuchautorin für Zweisprachigkeitskurse für Erwachsene, Pädagogische Leiterin in der Weiterbildungseinrichtung alphabeta in Bozen, Lehrbeauftragte der Universität Trient, Vertragsdozentin und Forschungsmitarbeiterin der Freien Universität Bozen, der Europäischen Akademie in Bozen sowie des Amtes für Weiterbildung und der deutsch-, ladinisch- und italienischsprachigen Bildungsressorts der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol mit den thematischen Schwerpunkten (Zweit)Sprachendiagnose, Mehrsprachigkeit, Interkultur, Alphabetisierung und Multiple Literacies, Projektevaluierung von Bildungsangeboten für (junge) erwachsene MigrantInnen, adoleszente Migrationsforschung, jugendliche Übergangsforschung. Derzeit senior scientist am Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung der Alpen-Adria-Universität in Klagenfurt (A)

Jasmin Donlic

geboren in Brčko (Bosnien) 1990, von 2013 bis 2015 Masterstudium der Erwachsenen- und Berufsbildung an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, seit 2016 Universitätsassistent und Projektmitarbeiter an der Abteilung für Interkulturelle Bildung. Seit 2015 Integrationsbotschafter im Projekt Zusammen:Österreich. Forschungsschwerpunkte: Lebenswelt und Religiosität im Alltag. Eine theoretische und empirische Untersuchung muslimischer Lebenswelten in Kärnten mit Fokus auf religiöse Praxen und Miteinander lernen? Fallstudien zum Umgang mit sprachlich-kultureller Diversität in ausgewählten Schulen.

Alexander Leitner

geboren 1985 in Klagenfurt, Studium der Germanistik an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Mitarbeiter der österreichischen HochschülerInnenschaft Klagenfurt sowie der Vereine MELLON und VOBIS. Tätigkeit bei VOBIS als Deutschtrainer, in der Verwaltung und der Betreuung der KlientInnen. Seit 2015 Studium der Erziehungs-und Bildungswissenschaft an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

 

Translate »