Die Blumen blühen überall gleich…

Die Blumen blühen überall gleich…
Veronika Michitsch gibt einen kleinen Einblick in ihre vielseitigen und farbenfrohen Projekte, die sie mit ihren Schülern in Landskron zum Leben erweckt.
Unser Deutschkurs in Landskron, in der Pension Franz, hat etwas Einzigartiges und Stabiles an sich: Die Clientel – sprich der Schülerstamm – wechselt gottseidank so gut wie nicht. Dies bedeutet, dass seit November immer dieselben Männer regelmäßig in den Deutschkurs kommen. So bildete sich in diesen sieben Monaten eine kleine aber feine Gruppe von acht bis elf Personen, die eifrig und interessiert Deutsch lernen möchte. Seit März beehren uns noch zwei externe „Schüler" aus einer anderen Landskroner Pension. Auch sie bereichern unser Kursgeschehen immer wieder aufs Neue.

Natürlich profitieren nicht nur Gruppendynamik, Deutschkenntnisse und interkulturelles Lernen vom stabilen und recht leistungshomogenen Schülerstamm, sondern auch ich als Unterrichtende, da ich neben intensiven Deutscheinheiten, die immer drei Stunden dauern, auch die Möglichkeit ergreife, außerhalb unserer Stunden Aktivitäten mit den Schülern zu planen. So tauschen wir Hefte, Kreide, Tafel, Plakate, Hör-CDs, Übungszettel, Textmarker und Wörterbücher sehr oft gegen Freizeitgestaltungen ein.

Ich kann nur sagen, dass uns unsere recht regelmäßig stattfindenden, kleinen Unternehmungen äußerst gut tun. Wir bereichern uns gegenseitig und lachen oft über interkulturelle Unterschiede, die so groß manchmal gar nicht sind. Den Wunsch nach Frieden, Freundschaft, Sicherheit und Liebe tragen wir alle gleichermaßen in unseren Herzen. Dabei ist es völlig gleichgültig, ob der Mensch, der zu diesem Herzen dazugehört, aus Syrien, Afrika, Palästina, dem Iran, Irak, Kosovo oder aus Österreich kommt.

Ja, wie gestalten sich unsere Aktivitäten nun eigentlich? Alles beginnt damit, dass die Pensionsbetreiberin, Frau Ulrike Franz, sehr offen und entgegenkommend ist und mir viel Spielraum lässt, im Rahmen des Deutschkurses Freizeitgestaltungen zu planen. So fanden eine rasante Schlittenfahrt mit Tee und Keksen, Winter- und Frühlingsspaziergänge, ein Ausflug zum Villacher Faschingsumzug mit Krapfen, eine Weihnachts- und Osterfeier und regelmäßige Geburtstagsfeiern mit selbst gebackenem Kuchen, statt.

Kleinere „Projekte", die über mehrere Tage gingen und Planung erforderten, waren ein „Ostereier – färbe – Projekt" und ein „Gartenprojekt".

Beim Ostereierfärben hatten wir alle eine Menge Spaß und die ausschließlich muslimischen Männer übertrafen sich gegenseitig mit kreativen Gestaltungsideen. Sie hatten keinerlei Berührungsängste mit dieser christlichen Tradition – im Gegenteil – der aufgeputzte Osterstrauch stand bis Anfang Mai im Aufenthaltsraum.

Das Gartenprojekt war ebenfalls eine willkommene Abwechslung, wobei uns Frau Franz eine großzügige Geldspende zukommen ließ. An dieser Stelle möchte ich meinen herzlichsten Dank aussprechen! Im Zuge des Gartenprojekts entstanden bunt bepflanzte Blumenkästen, Kräuterbeete, ein kleines „Erdbeerland" und ein größeres Blumenbeet mit winterharten Blumen und Stauden. Da alle Bewohner der Pension täglich gut und fleißig kochen, war uns ein reiches „Kräuterarsenal" sehr wichtig. Ich freue mich, dass die Gartenarbeit eine Eigendynamik entwickelt hat, und wir uns nun an die organisatorische Planung der Pflanzenpflege machen können. Die Gießkanne haben wir bereits...

Das war ein kurzer Einblick in unsere kleinen Fluchten aus dem Alltag. Wie wird es weitergehen? Ich bin mir sicher, dass die eine oder andere Idee nicht lange auf sich warten lassen wird!

Unterdessen setzen wir uns mit Tee und Keksen hin und sehen den Blumen beim Wachsen zu.

Noch mehr Bilder vom Deutschkurs aus Landskron findet man unter den Begegnungen-MultiKultur: "Kleine Projekte die den Alltag versüßen"